Eine herzliche Bitte an alle Gehweganlieger!

Durch die feuchte Witterung in den letzten Wochen wuchs nicht nur das Gemüse prächtig, sehr auch zur Freude der Schnecken, die Unkräuter auch, aber auch die Sträucher und Bäume an den Gehwegen. Auf vielen Gehwegen ist durch herüberhängende Äste und Triebe kein sicheres Durchkommen mehr möglich, so dass man gezwungenermaßen die Straße benutzen muss. Fatal dann, wenn Kinder unvorsichtig dann in schlimme Konflikte mit den herfahrenden Autos kommen. Deshalb die ganz herzliche Bitte an alle Gehweganlieger, diese in den Gehweg hereinragenden Hindernisse zurückzuschneiden, damit ein sicheres Passieren für Fußgänger möglich ist, auch und besonders auf Schulwegen. Und wenn ein Nachbar aus gesundheitlichen Gründen mit diesen wichtigen Arbeiten Probleme hat, einfach Hilfe anbieten, wird sicher gern als Nachbarschaftshilfe in Anspruch genommen.

Für viele Strecken ist die Stadt für das Zurückschneiden/Pflegen zuständig. Alles natürlich viel auf einmal, aber auch hier die große Bitte, an die störungsfreie Benutzung der Menschen ihrer Gehwege/Fußwege zu denken, im Voraus schon mal herzlichen Dank dafür! Wer dringend Notwendigkeiten sieht, bitte direkt an die Stadt mit der Remseck-App melden https://www.stadt-remseck.de/app .

 

Runder Tisch Remseck Fuß- und Radverkehr

Ziel dieser neuen Kommunikationsplattform mit den Teilnehmern Verwaltung, Gemeinderat, ADFC und Ortgruppe FUSS e.V. ist, mehr Aufklärung und mehr Rücksichtnahme auf gemeinsamen Fuß- und Radwegen zu erreichen, Konsens dazu war vorab eine Plakat-Kampagne Rund ums Rathaus. Die Kampagnenmotive und der Titel „Ein Weg für alle“ liegen nun vor, wir haben dazu, im Austausch mit unseren Aktiven, einige Vorschläge noch eingebracht und erwarten als gleichberechtigte Teilnehmer Berücksichtigung, obwohl nun wohl alles ganz schnell gehen soll. Denn bereits heute am Donnerstag, 22.07.2021, will man die  Kampagne „Ein Weg für alle“ starten, mit einem Pressetermin um 15.30 Uhr an die Endhaltestation der U12. Vielleicht reicht es ja aber zeitlich auch für interessierte BürgerInnen, um dabei zu sein.